LEDERPFLEGE

Echtes Leder hält ziemlich viel aus. Es ist an sich sehr pflegeleicht und braucht nicht viel Aufmerksamkeit. Aber es gibt natürlich ein paar bewährte Tipps, damit Sie besonders lange Freude an Ihren LederGlück®-Produkten haben.

Grundsätzlich gilt für alle unsere Echtlederprodukte:

  • Wischen Sie das Leder bei Bedarf einfach mit einem trockenen, fusselfreien Tuch ab, ohne Reinigungsmittel.
  • Ist es feucht geworden, lassen Sie es einfach langsam wieder trocknen, aber bitte ohne Wärmequelle, damit es geschmeidig bleibt.
  • Damit das Leder nicht spröde wird, dürfen Sie ihm ab und zu eine Portion Lederpflege in Form eines Balsams gönnen (s. unten).

Pflegebalsam & Imprägnierung

Für unversiegeltes Naturleder, wie wir es für unser Produkte im Shop verwenden, empfiehlt sich die gelegentliche Pflege mit einem natürlichen Pflegebalsam auf Basis von Bienenwachs.

Das Leder ist zwar mit hochwertigen natürlichen Fetten und Ölen vorbehandelt und somit erstmal für viele Monate versorgt. Je nach Beanspruchung darf es aber gerne alle 1-2 Jahre aufgefrischt werden. Das sorgt dann wieder für eine langanhaltende Geschmeidigkeit und verhindert nach dem Einziehen, dass das Leder austrocknet. Wenn sie richtig und nicht zu häufig angewandt wird, schützt eine solche Imprägnierung hervorragend vor diversen Umwelteinflüssen. Eine Pflegebalsam auf Bienenwachs-Basis verleiht auch leicht wasserabweisende Eigenschaften. Damit steigern Sie auch Ihre Chancen, Wasserflecken zu minimieren, wenn doch mal ein Glas umkippen sollte und Sie die Flüssigkeit schnell wegwischen, bevor sie dauerhaft einziehen kann.

Dafür genügt eine ganz dünne Schicht unseres Leder-Pflegebalsams. Am besten gleichmäßig mit einem fusselfreien Tuch in kreisenden Bewegungen auf der Oberfläche verteilen. Achtung: Direkt nach dem Auftragen sieht das Leder zunächst dunkler aus. Beim Durchtrocknen, z. B. über Nacht, hellt es aber wieder auf. Dennoch bleibt es mit der Bienenwachs-Lederpflege dauerhaft etwas dunkler als im Originalzustand, insbesondere wenn es ein hellerer Farbton war.

Aber Vorsicht: zu viel Pflege kann dem Leder auch schaden. Es sollte sich auf keinen Fall mit Pflegebalsam vollsaugen und sichtbar „durchnässen“. Also bitte wirklich nur sparsam und selsten verwenden – spätestens dann, wenn Sie das Gefühl haben, dass das Leder etwas spröde wird.

Reinigungsmittel & Handcremes

Verwenden Sie bitte keine Reinigungsmittel aus dem Haushalt! Diese können Substanzen enthalten, die die Oberfläche des Leders angreifen und dauerhaft verfärben oder anderweitig schädigen. Lassen Sie sich lieber beraten und investieren ein paar Euros in ein spezielles, unbedenkliches Mittel zur Reinigung Ihrer hochwertigen Lederwaren. Ein einmal entstandener Schaden lässt sich meist nicht mehr ohne Weiteres beheben. Bei fachgerechter Pflege können Ihre Lederprodukte jedoch über Generationen erhalten bleiben – wie ein hochwertiges Familien-Schmuckstück.

Vorsicht übrigens auch mit parfümierten Handcremes: diese können nicht nur Fettflecken hinterlassen, sondern die Oberfläche auch dauerhaft angreifen. Wenn Sie eine Creme mit Duftstoffen benutzen, dann achten Sie einfach darauf, dass diese erst vollständig in Ihre Haut eingezogen ist, bevor Leder das Leder anzufassen.

Feuchtigkeit & Flüssigkeiten

Echtes Leder mag es generell lieber trocken und sollte daher vor Feuchtigkeit geschützt werden. Ansonsten kann es leicht zu Abfärbungen und unwiderruflichen Flecken im Leder kommen. Bei länger anhaltender Feuchtigkeit (z. B. bei Lagerung in einem feuchten Keller) kann Leder sogar schimmeln. Dies lässt sich gut vermeiden, indem man es ausschließlich in trockenen Räumen lagert und für eine vollständige Trocknung sorgt, wenn es doch einmals feucht geworden ist.

Ihr Echtleder-Produkt wird aber im Laufe der Zeit immer eine individuelle Patina erhalten – Berührung und der gelegentliche Kontakt mit Flüssigkeiten lässt sich schließlich gar nicht ganz vermeiden – und das ist auch gut so. Denn erst diese Patina macht Ihre Lederwaren zu echten Unikaten, wie sie von Kennern geliebt und geschätzt werden. Also keine Sorge vor Flecken, freuen Sie sich lieber über ein hochwertiges Stück Naturleder, das im Laufe der Zeit Geschichten erzählt.

Lesetipp: Das LEDERZENTRUM in Rosdorf bei Göttingen hat seine umfangreichen Erfahrungen in der Lederpflege und Lederrestauration auf seiner umfangreichen Website zusammengestellt: http://www.lederzentrum.de/wiki/index.php/Lederpflege. Wir stehen nicht in Verbindung mit den Autoren und übernehmen daher keinerlei Gewähr für die Richtigkeit der dort publizierten Informationen. Wir haben jedoch großes Vertrauen in die langjährige Erfahrung dieser ausgewiesenen Leder-Expterten und können die informative Lektüre ihrer Seiten daher wärmstens empfehlen!

Leder-Untersetzer